Rückgang in Offenbach, Hanau und Hessen

Weniger Arbeitslose in der Region

+

Offenbach - Mit dem Beginn des Herbstaufschwungs ist die Erwerbslosigkeit in Offenbach, Hanau, Hessen und Deutschland gesunken. Von Marc Kuhn 

Die Arbeitslosigkeit ist in Stadt und Kreis Offenbach zurückgegangen. Im September waren 16 756 Menschen arbeitslos gemeldet, 599 Personen weniger als im Vormonat, das macht ein Minus von 3,5 Prozent aus, wie die Agentur für Arbeit Offenbach gestern mitteilte. Die Quote sei auf 6,8 gegenüber 7,1 Prozent im August gefallen. „Wie erwartet hat der Arbeitsmarkt im September neuen Schwung bekommen, durch die späten Ferien jahreszeitlich etwas später als üblich“, erklärte Thomas Iser, Leiter der Offenbacher Arbeitsagentur. „Auch die Entwicklung bei den gemeldeten Stellen verlief besser als in den letzten Monaten, so dass wir von einem insgesamt positiven Trend sprechen können.“ In der Stadt Offenbach seien im September 7 191 Menschen arbeitslos gemeldet gewesen, 0,7 Prozent weniger als im August, Die Arbeitslosenquote sei auf 11,3 gegenüber 11,4 Prozent im August zurückgegangen. Im Landkreis wurde die Zehntausendermarke unterschritten: 9565 Personen waren arbeitslos gemeldet, 5,4 Prozent weniger als im Vormonat. Die Quote lag bei 5,3 gegenüber 5,6 Prozent im August. Im Bereich des Standortes Langen seien 3649 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet gewesen, 229 Personen oder 5,9 Prozent weniger als im Vormonat, erklärte die Arbeitsagentur. Die Quote sei von 5,9 auf 5,6 Prozent zurückgegangen. 3567 Menschen seien im Bezirk Rodgau arbeitslos gewesen, 201 Personen oder 5,3 Prozent weniger als im August. Die Erwerbslosenquote sei auf 5,6 Prozent gefallen (August: 5,9 Prozent). Im Seligenstädter Bezirk seien 2 349 Erwerbslose registriert worden, 115 Menschen oder 4,7 Prozent weniger als im August. Daraus ergab sich ein Rückgang der Arbeitslosenquote auf 4,5 Prozent (August: 4,7 Prozent).

Im Main-Kinzig-Kreis waren im September 10.879 Personen arbeitslos gemeldet, wie die Agentur für Arbeit Hanau mitteilte. Im Vergleich zum August seien 370 Betroffene oder 3,3 Prozent weniger registriert worden. Die Quote habe bei 5 Prozent nach 5,2 Prozent im August gelegen. Im Bezirk der Hauptagentur Hanau seien im September 7797 Erwerbslose registriert worden, 275 Menschen oder 3,4 Prozent weniger als im August. Daraus habe sich eine Arbeitslosenquote von 6,1 Prozent ergeben (August: 6,3 Prozent). Auch auf dem hessischen Arbeitsmarkt ist die Zahl der Erwerbslosen im September wie erwartet gesunken. Insgesamt waren 182.657 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA) in Frankfurt berichtete. Das waren gut 7 400 Menschen oder 3,9 Prozent weniger als im Ferienmonat August. Die Arbeitslosenquote sank vom Vormonat um 0,2 Punkte auf 5,7 Prozent. Angesichts der steigenden Stellenzugänge rechnet Direktionschef Frank Martin für den Herbst mit einer weiterhin stabilen Entwicklung des hessischen Arbeitsmarktes. „Konjunkturelle Dellen“ seien derzeit nicht zu erkennen. Der Arbeitsmarkt zeige sich mit seiner Rekordbeschäftigung weiter unbeeindruckt von internationalen Krisen und verhaltenen Wachstumsprognosen. Einen deutlichen Abbau der Arbeitslosigkeit werde es aber auch nicht geben.

Die 16 größten Ängste der Deutschen

Die 16 größten Ängste der Deutschen

Der deutsche Arbeitsmarkt ist nach der Sommerpause dagegen überraschend schwach in den Herbst gestartet. Im September sank die Zahl der Erwerbslosen lediglich um 94.000 auf 2,808 Millionen, wie die BA in Nürnberg mitteilte. Der Rückgang zum August fiel so niedrig aus wie seit zehn Jahren nicht. Die Quote nahm um 0,2 auf 6,5 Prozent ab. Nach Abzug jahreszeitlicher Sonderfaktoren, die im September wegen der Einstellungswelle nach der Sommerpause ausgeprägt sind, wäre die Zahl der Erwerbslosen sogar gestiegen - und zwar um 12.000 auf 2,918 Millionen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare