Frühjahrsbelebung auf Arbeitsmarkt

Weniger Erwerbslose im Kreis Offenbach, Hanau und Hessen

+

Offenbach/Hanau/Frankfurt/Nürnberg - Der deutsche Arbeitsmarkt bleibt dank voller Auftragsbücher und günstiger Wirtschaftsaussichten weiter auf Rekordkurs. Von Marc Kuhn 

Leichter Frühjahrsaufschwung auf dem Arbeitsmarkt in der Region, in Hessen und in ganz Deutschland: 16 380 Menschen waren im April im Offenbacher Agenturbezirk arbeitslos gemeldet. Das waren 74 Personen oder 0,4 Prozent weniger als im März, wie die Agentur für Arbeit Offenbach gestern weiter mitteilte. Die Arbeitslosenquote sei stabil bei 6,7 Prozent geblieben. „Die Arbeitslosenzahlen liegen seit Jahresbeginn kontinuierlich unter den Vorjahreswerten. Das zeigt auch eine gewisse Beständigkeit der positiven Entwicklung, die sich jedoch überwiegend im Landkreis zeigt“, erklärte Thomas Iser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Offenbacher Arbeitsagentur. „Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung befindet sich weiterhin im Aufwärtstrend, und zwar sowohl im produzierenden Gewerbe als auch im Dienstleistungsbereich.“

In der Stadt Offenbach waren 7332 Menschen erwerbslos gemeldet, 0,1 Prozent mehr als im März, berichtete die Agentur weiter. Die Quote verharrte auf dem Vormonatswert von 11,5 Prozent. Im Landkreis wurden 9048 Arbeitslose registriert. Das waren 79 Betroffene oder 0,9 Prozent weniger als im März. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert auf dem Wert des Vormonats von 5,0 Prozent. Im Bereich des Standortes Langen waren im April 3 316 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, 45 Personen oder 1,3 Prozent weniger als im Vormonat. Auf die Quote wirkte sich das nicht aus, sie blieb wie im März bei 5,1 Prozent. 3 418 Erwerbslose sind im Bezirk Rodgau gemeldet worden. Das waren 59 Personen oder 1,7 Prozent weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote ging zurück auf 5,4 Prozent gegenüber 5,5 Prozent im März. Im Seligenstädter Bezirk waren 2 314 Menschen arbeitslos, 25 Betroffene oder 1,1 Prozent mehr als im März. Die Quote verharrte auf dem Vormonatswert von 4,4 Prozent.

Große Firmenpleiten 2009 in Deutschland

Große Firmenpleiten 2009 in Deutschland

Im Bezirk der Arbeitsagentur Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern waren im April 11 021 Menschen arbeitslos gemeldet, das waren 280 Betroffene oder 2,5 Prozent weniger als im März. Die Arbeitslosenquote sei auf 5,1 Prozent gesunken, teilte die Agentur weiter mit. Im Bezirk der Hauptagentur Hanau sind 7840 Arbeitslose registriert worden. Das waren 141 Personen weniger als im März. Die Quote ging von 6,2 auf 6,1 Prozent zurück. Auch in Hessen ist die Zahl der Arbeitslosen im April weiter gesunken. 181.555 Männer und Frauen sind auf Arbeitssuche, wie die Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit (BA) laut dpa in Frankfurt berichtete. Das waren 2715 Menschen weniger als im März. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 auf 5,6 Prozent.

In Deutschland ging die Zahl der Jobsucher von März auf April um 89.000 auf 2,843 Millionen zurück, wie die BA in Nürnberg mitteilte. Dadurch sank die Arbeitslosenquote um 0,3 Punkte auf 6,5 Prozent. „Auch die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung und die gemeldeten Stellen entwickeln sich weiterhin positiv“, erläuterte BA-Chef Frank-Jürgen Weise.

Kommentare