"Deutlich rote Zahlen"

Zeitung: Duales System mit Millionenverlust

+
Verschiedene Mülltonnen sind an einer "Wertstoffinsel" in Boltenhagen zu sehen. Foto: Jens Büttner

Köln - Die Grüner-Punkt-Firma Duales System Deutschland (DSD) ist laut einem Medienbericht im laufenden Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht.

"Wir werden einen signifikanten Millionenverlust haben", sagte der geschäftsführende Gesellschafter des Kölner Unternehmens, Stefan Schreiter, der "Welt am Sonntag". Die Höhe nannte er nicht. Der Manager habe von "deutlich roten Zahlen" gesprochen, schreibt das Blatt. Die Finanzlage des DSD sei im Laufe des Jahres so angespannt gewesen, dass die Gesellschafter Geld nachgeschossen hätten.

Als Grund nannte Schreiter gegenüber der Zeitung "eine fundamentale Branchenkrise bei den dualen Systemen". Handel und Industrie müssten eigentlich für jede verkaufte Verpackung eine Lizenzgebühr an einen der neun Systembetreiber bezahlen, sagte er. Anschließend beauftrage das System ein Entsorgungsunternehmen, das den Abfall aus der gelben Tonne einsammele und sortiere. Die anfallenden Kosten teilten die dualen Systeme entsprechend der Marktanteile auf. Dieses Miteinander habe zuletzt aber nicht mehr geklappt, sagte Schreiter der Zeitung.

dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.